Die Zitrone des Nordens

Auch bekannt unter Namen wie Weidendorn, Dünendorn, Audorn, Fasenenbeere, Haffdorn, Seedorn, Rote Schlehe oder Sandbeere wächst diese Vitamin-C-Bombe stetig an Beliebtheit. In Mitteleuropa ist es die wichtigste Gattung der Ölweidengewächse.

Insgesamt erreicht der Strauch meist eine Wuchshöhe von 1-6 Metern, hinzu kommt ein tiefreichendes Wurzelsystem, welches sich noch mal um die 1-2 Meter in den Boden erstreckt.

Während der Herbstzeit (August – Anfang Dezember) trägt die Pflanze schließlich die bekannten gelben bis orangeroten Früchte, die in der Regel eine Länge von 6 – 8 mm erreichen. Die ovalen Beeren weisen eine dünn-breiige Konsistenz und einen hohen Gehalt ätherischer Öle auf.

Ursprünglich stammt der Sanddorn aus Nepal. Durch die eiszeitlichen Verschiebungen verbreitete es sich dann auch schließlich in verschiedenen Teilen der Erde. Hauptsächlich ist das Gewächs in Ost- und Westasien als auch in Sibirien und in der Volksrepublik China anzufinden.

In Europa verläuft das Verbreitungsgebiet von den Pyrenäen über die Alpen bis zum Kaukasus, bis es schließlich die nördliche Grenze in Norwegen erreicht.
 
Insgesamt betrachtet findet man in Gesamtdeutschland zerstreut einzelne Sanddornpflanzen, vor allem aber in den Küstenregionen.

Jeder weiß, dass Zitronen einen besonders hohen Vitamin-C-Gehalt aufweisen. Doch nun ist es tatsächlich so, dass der Sanddorn diesen Vitaminanteil mehrfach übersteigt. Zitronen oder Orangen weisen einen Vitamin-C-Gehalt von etwa 50 mg pro 100 g auf, je nach Sorte reicht der der Sanddornbeere jedoch von 200 bis 900 mg pro 100 g Fruchtfleisch.

Sanddorn für Zuhause

Sanddorn Nektar aus mecklenburger Sanddorn, in der schicken Kühlungsborn Flasche. Jetzt Sanddorn Nektar bestellen.

Premium Anzeige

Industrielle Nutzung als:

  • orangefarbener dicker Fruchtsaft
  • Nektar
  • Bestandteil von Mixgetränken und Cocktails
  • Verarbeitung zu alkoholischen Getränken wie Obstwein und Likör (Fasanenbrause)
  • aromatische Zutat in Kräuter- und Früchtetees
  • Marmelade
  • Bonbons

Nutzung der Kerne

  • zur Gewinnung von hochwertigem Pflanzenöl für Hautpflegeprodukte
  • Nahrungsergänzungsmittel (wie auch das Fruchtfleischöl)
  • Nebenwirkungen bei der Einnahme von Sanddornöl oder Saft, auch über lange Zeiträume, sind nach einer Studie der Universitäten Dresden und Sofia nicht bekannt.

Bedeutung für Garten- und Landschaftsbau

  • Heckenpflanze
  • Vogelnährgehölz
  • hoher Zierwert in der kalten Jahreszeit (Wintersteher)
  • weniger geeignet für Zier- oder Nutzgärten

Ingenieurbiologische Bedeutung

  • zur Bodenbefestigung sandiger Standorte (Dünen, Fluss- und Küstengebiete)
  • kann als Pionierpflanze auf Rohboden gedeihen
  • bereitet den Boden für anspruchsvollere Folgepflanzen vor (baut Humusgehalt auf)
  • dient zahlreichen Vögeln als Nistgehölz und Unterschlupf

Restaurants finden

Freuen Sie sich auf fangfrischen Fisch und regionale Küstenspezialitäten. Und wer es etwas exotischer mag, der findet von griechischen Spezialitäten über südamerikanische Steaks bis hin zu fernöstlicher Küche alles, was den Gaumen verwöhnt.

Restaurant finden ...

Fangfrisch

vom Fischer oder direkt beim Fischer kann man in Kühlungsborn besten Ostseefisch genießen. Von Aal bis Seezunge gibt es alles in den Gewässern vor Kühlungsborn.

Ostsee Fisch ...

Typisch Mecklenburg

Ob Mecklenburger Sauerfleisch oder der mächtige Rippenbraten, in vielen Kühlungsborner Restaurants finden Sie Mecklenburger Klassiker, rustikal oder fein angerichtet.

Mecklenburger Spezialitäten ...

Kulinarik

Für Feinschmecker und solche, die es werden wollen, sind die Kühlungsborner Gourmet-Restaurants der erste Anlaufpunkt. In toller Umgebung finden Sie hier klassiche Speisen modern interpretiert oder Experimentelles. Hier erwartet Sie die Haute Cuisine mit Erlebnischarakter.

Kulinarik in Kühlungsborn ...