Ostsee Grenzturm

Grenzturm Typ B11 in Kühlungsborn

Denkmal und Museum

27 Grenzbeobachtungstürme vom Typ BT11 standen von 1971 bis 1990 entlang der Ostseeküste der ehemaligen DDR. Die BT11 dienten der Beobachtung der Seegrenze nach Außen und zum Aufspüren von "Republikflüchtlingen", die über die Ostsee die DDR verlassen wollten.
 
Der BT11 steht direkt an der Strandpromenade. Er wurde durch den Verein Ostseegrenzturm e.V. restauriert und für Besucher als Museum geöffnet. Am Turm wird über das Grenzsystem und Fluchtschicksale informiert. Im neuen Museumspavillon sind Fluchtboote und eine Ausstellung zu besichtigen. Dieses Museum wurde 2012 mit großzügiger Unterstützung des Landes M/V und Stadt Kühlungsborn errichtet.

Einheiten der Grenztruppen in Kühlungsborn

Die  6. Grenzkompanie hatte ihre Kaserne in der  Rudolf-Breitscheid-Str. 14 und war zuständig für den Streifendienst. Der Kompanie waren sechs fahrbare Suchscheinwerfer, eine Hundestaffel und die Beobachtungstürme von Rerik bis Warnemünde unterstellt. Die Kaserne wurde 2004 zur Seniorenresidenz umgebaut.
 
Die 9. TBK (Technische Beobachtungskompanie) und das 5. GAB (Grenzausbildungsbataillon) befanden sich am im Weststrand Kühlungsborns (Rieden). Die 9. TBK suchte mit elektronischen Mitteln das Meer nach Flüchtlingen und Schiffen ab.

Premium Anzeige

Öffnungszeiten

Ganzjährig Freitag 15:00- 17:00 Uhr
Sommer  Dienstag & Freitag 15:00- 17:00 Uhr

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Spende von 2 Euro pro Person für den Grenzturmverein gebeten.

Gruppenführungen können mit Herrn Wiek unter 038293/14020 vereinbart werden.