900 Jahre unverwechselbarer Baustil für eine einzigartige Region

Seit dem 12. Jahrhundert ist das bauen mit Backsteinen eine beliebte Weise der Errichtung von Gebäuden in Nordeuropa. Die ersten Bauten gehören somit zur Backsteinromantik, bis die Backsteingotik im 16. Jahrhundert in die Backsteinrenaissance überging.

Typisch für diesen Stil ist das Nichtvorhandensein jeglicher Figuren oder Skulpturen, da dies mit Backsteinen nicht möglich war. Gemauerte Ornamente oder auch besondere Strukturierungen von Flächen mit Hilfe von roten und glasierten Ziegeln oder auch weiß gekalkten Wandflächen machten es jedoch trotzdem möglich, der Backsteingotik etwas mehr Fülle und Schönheit zu verleihen.

Viele Städte, die besonders von Backsteingebäuden geprägt sind sowie Einzelbauten dieses Baustils sind heute teilweise auch UNESCO – Weltkulturerbe.

Premium Anzeige

Das ehemalige Zisterzienser Kloster ist seit dem 13. Jahrhundert wohl das bedeutendste Aushängeschild Bad Doberans. Heute ist es eine Evangelisch – Lutherische Kirche, dies allerdings erst seit der Mitte des 16. Jahrhunderts. Während des ganzen Jahres werden für Sie neben den normalen Gottesdiensten auch Münsterführungen, sowie verschiedene Münsterkonzerte und Orgelmeditationen angeboten.

Also warum nicht direkt die Mollifahrt mit einem Besuch des Münsters kombinieren?
Diese Tour verspricht die Zeit längst vergangener Tage wieder aufleben zu lassen. Oder Sie nutzen den gewöhnlichen Linienverkehr (Buslinie 121), um nach Bad Doberan und zurück nach Kühlungsborn zu gelangen.

Kostbarkeiten der Innenausstattung

• Hochaltar (ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte)

• Der Leuchter mit der Marienfigur

• monumentale Lettner-Kreuzaltar

• Grabplastik der dänischen Königin Margarete Sambiria

 

Mehr zum Doberaner Münster