Villa Laetitia - "Haus des Gastes"

Das denkmalgeschützte "Haus des Gastes" wurde 1905/1906 erbaut. Bauherrin war die Berliner Kunstmalerin Amalie Kobsin, sie eröffnete 1906 eine Malschule und ein Mädchenpensionat. Die Malschule wurde bis zum Tod von Amalie Kopsin im Jahr 1914  betrieben. Die Villa wurde an ihren Erben, Justizinspektor i.R. Hugo Schultz überschrieben und trug seitdem den Namen "Gutenberg" und wurde bis 1960 als klassische Pension betrieben. Ab 1960 diente das Gebäude als Schwesternwohnheim des zum Krankenhaus umfunktionierten Kurhauses. Nach der Schließung des Krankenhauses übernahm die Stadt Kühlungsborn die Villa und nutze es für die Kurverwaltung. In den Jahren 2000 bis 2002 wurde die "Villa Laetita" umfassend saniert und dient seitdem als Sitz der neu gegründeten Touristik-Service Kühlungsborn GmbH.

Bauliche Merkmale

  •     Zweigeschossiger Putzbau
  •     zweiläufige Freitreppe
  •     Sechs reich geschmückte Säulen flankieren die Vorhalle
  •     Dreiecksgiebel mit Namen des Hauses
  •     Sechseckige Rückseite mit umlaufender Veranda/Balkonen
  •     Zentraler Lichthof mit Galerie

Bauliche Änderungen

    umlaufende Veranda/Balkon entfernt
    Veränderungen des Inneren
    2000/2002 Sanierung - Wiederherstellung des Lichthofes
    Einbau eines Fahrstuhls
    Einzeldenkmal

Die Geschichte der Villa "Laetitia"


Es war im Jahre 1906, als die Berliner Malerin Amelie Kobsin die Hotelmeile von Brunshaupten nach Arendsee, dem heutigen Kühlungsborn, mit einem architektonischen Meisterwerk bereicherte. Ganz im neoklassizistischen Baustil gehalten, errichtete sie im Bülowweg, der heutigen Ostseeallee, eine Sommervilla, die sich durch die typischen Säulen im Portalbereich von der üblichen Bäderarchitektur des Ostseebades abhob und seither etwas ganz besonderes ist.

Töchter wohlhabender Eltern wurden im Haus Laetitia in die Kunst des Malens eingeweiht: “…herrliche Lage dicht am Meeresstrande… Aussicht auf die See, Mädchenzimmer und Küche…“ ; so warb ein Ortsprospekt zu Beginn des 20. Jahrhunderts für die Villa. „Laetitia“ – die Freude – sollte fortan in den Herzen der Gäste wirken.

Ein durch Licht überflutetes Atrium und der kreisförmige Aufbau der Innenräume unterstreichen die Offenheit des Hauses und boten den Mädchen einzigartige Bedingungen beim Erlernen der schönen Künste.
Schon im ersten Weltkrieg übernahm der Justizinspektor Schulz aus Kröpelin das Haus Laetitia und richtete dort eine Pension ein. Danach, im Jahre 1937 wurde das historische Gebäude Eigentum der Familie Vick. Diese wurde 1953 im Zuge der Aktion Rose enteignet, bekam das Haus aber 1955 zurück. Obwohl Familie Vick die Villa 1960 an das Krankenhaus als Schwesterheim verpachtete, blieb das Haus bis 1977 offiziell in ihren Händen.

Die Abteilung Gesundheitswesen des Rat des Kreises kaufte anschließend das Gebäude, worauf das Kreiskrankenhaus die Villa zu Verwaltungszwecken nutzte. Nach dem Umzug nach Bad Doberan übernahm die Stadt 1996 das Haus Laetitia für touristische Zwecke, und es ging in den Besitz der Kurverwaltung über.

Im August 2001 begannen die einjährigen und aufwändigen Umbauarbeiten, um das Haus in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Diese Arbeiten betreute der Kühlungsborner Architekt Reiner Granz.

Seit dem Herbst 2002 beherbergt Laetitia als das „Haus des Gastes“ die Touristik- Service-Kühlungsborn-GmbH, unter anderem mit einem umfassenden Informationsbereich, und strahlt erneut die ursprüngliche Warmherzigkeit für seine Gäste aus. Die drei originalen Bilder im Atrium des Hauses erinnern noch heute an die Anfangsjahre der Villa LAETITIA.